Placeholder image 

 

Verein Kunst und Kirchenbau (K.u.K)

– Reisen zur Kunst des Mittelalters –

 

 

Samstag, 14. August 2021
 

Leben und Sterben in Luzern.

Jesuitenkirche, Franziskanerkirche und Totentanz

– Tagesausflug –
 
Wir besuchen zwei bedeutende Kirchenbauten aus Gotik und Barock, thematisieren die unterschiedlichen Rollen und Selbstverständnisse der Jesuiten und Franziskaner und lassen uns in Form des Totentanzes einen Spiegel der barocken Stände- und Weltordnung vorführen.
Die 1666-1681 erbaute Jesuitenkirche ist einer der wichtigsten Barockbauten der Schweiz. Exemplarisch zeigt er als licht-durchfluteter Wandpfeilerbau die typisch jesuitische Baukunst und die Fokussierung auf das Altarsakrament. Die Franziskanerkirche geht auf die 1270-1280 erbaute Bettelordenskirche zurück, die später mehrfach umgebaut und erweitert wurde und eine bemerkenswerte barocke Ausstattung enthält. Ihre Antoniuskapelle ziert ein gotisches Netzgewölbe mit reicher Mariensymbolik in barockem Stuck. Der 1737 ausgestellte Katakombenheilige Zölestin bildet den Übergang zum Thema der Präsenz des Todes im Leben.
Drastisch veranschaulichen dies die Totentänze im Regierungsgebäude und auf der Spreuerbrücke, beide aus dem zweiten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts.
 

 
Hin- und Rückreise
 
Individuell (Zugs- und Busverbindungen s. Anmeldetalon)
 
Besammlung
 
10:15 Uhr vor der Jesuitenkirche
 
 Ablauf
Besichtigung Totentanz im Ritterschen Palast (Gesamtgruppe), anschliessend in drei Kleingruppen Jesuitenkirche, Franziskanerkirche und Spreuerbrücke. Mittagessen individuell und auf eigene Kosten.
 
Verabschiedung
 
16:00 Uhr
 
Kosten
 
Fr. 90.- (für Mitglieder K.u.K.: Fr. 85.-)
Die Reisekosten gehen zulasten der Teilnehmenden.
 
Führung
 
Moritz Flury-Rova, Gunnar Mikosch, Christoph Salathé
 
Information
 

 
 
Anmeldefrist: 28. Juli 2021
Hier können Sie den Anmeldetalon ausdrucken.
 
 
 
Verein Kunst und Kirchenbau (K.u.K.) | Postfach | CH – 3001 Bern | eMail: K-u-K[at]hispeed.ch  |11. 07.2021